News aus dem Thurgau

Musikalische Annäherung an Petrus

min
20.09.2021
Kindersingprojekte erfreuen sich grosser Beliebtheit. Auch im Thurgau. Kirchenmusiker und Gesamtverantwortlicher Jochen Kaiser findet, dass sich gerade Musik ideal zur Religionsvermittlung eignet.

Drei Tage voller Gesang, Musik, Tanz, szenischer wie auch kreativer Gestaltung. Das erwartet Kinder vom Kindergarten bis zur 6. Klasse, die sich f├╝r das dreit├Ągige Tageslager vom 20. bis 22. Oktober in Weinfelden anmelden m├Âchten. Eingeladen sind deshalb Kinder, die sich f├╝r das Singen begeistern lassen. Und davon gibt es einige, ist Jochen Kaiser ├╝berzeugt. Ausserdem ist es ihm wichtig, den Nachwuchs f├╝r Kirchenlieder zu begeistern.

Denn die Pandemie hat viele Kirchench├Âre arg schrumpfen lassen oder gar zur Aufgabe gezwungen. ┬źWenn wir weiter existieren wollen, dann sollten wir die Kinder in der Kirche beheimaten und ihnen diese Musik n├Ąherbringen┬╗, sagt der Kirchenmusiker. Um diesen Zugang zu f├Ârdern, hat Kaiser zusammen mit Silvia Seipp, Renata Jeker, Christine Del Torchio und Erika Friedli ein Kinder-Sing-Projekt auf die Beine gestellt, das von der Evangelischen Kirche des Kantons Thurgau finanziert wird.

Aus verschiedenen Jahrhunderten
F├╝r Kaiser, der seit April 2018 in der Fachstelle Musik in der Kirche im Thurgau mitarbeitet, ist es bereits das dritte kantonale Projekt. Erfahrungen mit Musikprojekten, auch mit Kindern, bringt er vielf├Ąltige mit: Einerseits aus Deutschland, wo er in der ehemaligen DDR Kirchenmusik studierte. Andererseits aus Z├╝rich, wo er ebenfalls f├╝r Musik und Gemeindeentwicklung t├Ątig ist. Die Erkenntnisse daraus bringt er auf einen Nenner: ┬źKirchenmusik und Katechetik sollen zusammengebracht, die Grenzen aufgeweicht werden.┬╗

Das Sch├Âne bei Kindern sei, dass sie keine Vorurteile h├Ątten, auch nicht beim Musikstil, so Kaiser. Deshalb wurden f├╝r das Kinder-Sing-Projekt bestehende Kirchenlieder aus verschiedenen Jahrhunderten ausgew├Ąhlt. Darunter sind geistliche Lieder, Gospels, Hymnen und Balladen, vom 12. Jahrhundert bis heute. All diese Lieder werden von Kindern mit Begeisterung gesungen. Kaiser sagt dazu: ┬źEs ist nicht an uns zu sagen, was kindergerecht ist.┬╗ Als Thema und Hauptperson des Projekts hat das Team Petrus ausgew├Ąhlt. Eine biblische Person, die ganz unterschiedliche Facetten aufweist: Mut, Glauben, aber auch Verrat. All diese sehr menschlichen Eigenschaften werden in f├╝nf abgeschlossenen Szenen musikalisch und szenisch dargestellt.

Auff├╝hrungen k├Ânnen gebucht werden
Damit das Kinder-Sing-Projekt in den ganzen Kanton hinauswirkt und m├Âglichst viele Kirchgemeinden erreicht, kann die Auff├╝hrung gebucht werden, wie etwa am 13. Februar 2022 in Alterswilen. Jugendarbeiterin Claudia Reich der Evangelischen Kirchgemeinde Kemmental f├╝hlte sich bei der Vorank├╝ndigung des Projekts sofort angesprochen. ┬źSingen ist ein Zugang zum Glauben┬╗, bekr├Ąftigt Reich und w├╝rde bei Anmeldungen aus ihrer Kirchgemeinde auch als Begleitperson mithelfen. Um f├╝r ┬źPetrus ÔÇô ein ganz normaler Typ wie wir┬╗ Werbung zu machen, hat sie Jochen Kaiser im September eingeladen, das St├╝ck im Primarschulgottesdienst musikalisch vorzustellen.

Mit wie vielen Anmeldungen Jochen Kaiser rechnet? ┬źDeutlich unter 20 w├Ąre schade, deutlich ├╝ber 100 w├Ąren zu viel. Aber das Spiel ist so aufgebaut, dass es auch mit 10, 12 Kindern aufgef├╝hrt werden kann┬╗, so Kaiser. Wichtiger als die Auff├╝hrungen selbst ist f├╝r ihn wie auch f├╝r Claudia Reich, dass die Kirchenmusik in der Katechetik einen festen Platz erh├Ąlt.

 

Anmeldungen f├╝r das Kinder-Sing-Projekt bis 6. Oktober 2021 per E-Mail an jochen.kaiser@evang-tg.ch. Das St├╝ck wird ebenfalls am Thurgauer Kirchenmusiktag vom 6. November 2021 in Romanshorn aufgef├╝hrt.

 

(Claudia Koch)

Unsere Empfehlungen

Die Kirche geht zu den Menschen

Die Kirche geht zu den Menschen

Im Frühling wird der Romanshorner Pfarrer Lars Heynen Präsident der Redaktionskommission des Kirchenboten. Im Interview sagt er, wie er sich die Zukunft des viel gelesenen Blattes vorstellt.
Starke Beziehungen trotz sozialer Medien

Starke Beziehungen trotz sozialer Medien

Eine Vorliebe für Technologie, immer online, ungeduldig und fordernd, gesundheits- und umweltbewusst, mit einer Sprache, die man sonst kaum versteht: Wie die «Generation Z» auch Thurgauer Kirchgemeinden fordert.
Das Hungertuch sensibilisiert

Das Hungertuch sensibilisiert

Recht auf Nahrung, Essensproduktion und Ernährungsgewohnheiten: Diesen Themen widmet sich die Ökumenische Kampagne 2023 während der Passionszeit. Einen Beitrag zur Sensibilisierung leistet das Hungertuch.
Beten ist Beziehungspflege

Beten ist Beziehungspflege

Kein Leben ohne Atmen. Kein Glauben ohne Beten. Das Gebet ist existenziell bedeutsam für das Glaubensleben. In ihm geschieht Anrede und die Hoffnung auf Antwort. Wie auch immer diese sich gestaltet: Beten ist Beziehungspflege und Gemeinschaftsvergewisserung.