News aus dem Thurgau

Sorge um die Gesellschaft

min
23.08.2019
«Es gibt über den Menschen einen Gott», und Selbstbestimmung am Lebensende berge Gefahren. So lässt sich die Haltung des Thurgauer Kirchenrates zusammenfassen.

Die aktuelle gesellschaftliche Entwicklung im Zusammenhang mit dem Recht auf Selbstbestimmung betrachten der Kirchenrat der Evangelischen Landeskirche Thurgau und die vier kantonalen Dekanatsleitungspersonen mit Sorge. Immer mehr werde der Weg des assistierten Suizids auch dann in Erw├Ągung gezogen, wenn Menschen an keiner schmerzhaften, t├Âdlichen Krankheit litten, sondern ganz einfach, weil sie ┬źlebenssatt┬╗ seien.

In einem Communiqu├ę halten sie fest, dass es nicht darum gehe, ├╝ber Menschen zu richten, die aufgrund unertr├Ąglicher Situationen aus dem Leben scheiden wollen. Falls aber der assistierte Suizid ┬źzu einer normalen Option des Lebensendes┬╗ wird, sei dies eine ┬źepochale Ver├Ąnderung der Lebensausfassung┬╗. Es gelte zu beachten, dass Suizide immer auch andere Menschen betr├Ąfen. Ein wesentlicher Aspekt im Selbstverst├Ąndnis von Christen sei es, ┬źdass wir uns umeinander k├╝mmern┬╗, schreiben die Kirchenverantwortlichen: ┬źDas muss im Blick auf Menschen, die auf dem letzten St├╝ck des Lebenswegs sind, in besonderem Mass gelten. ┬╗ Sie machen sich deshalb stark f├╝r eine umfassende Betreuung von schwerstkranken und todesnahen Menschen (Palliative Care). Es seien im Thurgau grosse Anstrengungen unternommen worden, ┬źdie ein w├╝rdiges und mit m├Âglichst wenig Schmerzen verbundenes Sterben erm├Âglichen┬╗. Gesetzgeberische Massnahmen seien nicht die L├Âsung, ┬źweil dann definiert w├╝rde, in welchen F├Ąllen ein Leben sch├╝tzenswert w├Ąre┬╗. Die Kirchenverantwortlichen wollen deshalb vor allem ihre Glaubens├╝berzeugung darlegen. Danach wollen sie ┬źin Fragen von Leben und Sterben das Selbstbestimmungsrecht nicht ├╝ber alles andere setzen, sondern darauf hinweisen, dass es ├╝ber den Menschen einen Gott gibt┬╗.


Lesen Sie hier die ganze Stellungnahme!


(23. August 2019, Roman Salzmann)


Ôćĺ Hier geht's zum Dossier ┬źLebensende┬╗

Unsere Empfehlungen

Die Kirche geht zu den Menschen

Die Kirche geht zu den Menschen

Im Frühling wird der Romanshorner Pfarrer Lars Heynen Präsident der Redaktionskommission des Kirchenboten. Im Interview sagt er, wie er sich die Zukunft des viel gelesenen Blattes vorstellt.
Starke Beziehungen trotz sozialer Medien

Starke Beziehungen trotz sozialer Medien

Eine Vorliebe für Technologie, immer online, ungeduldig und fordernd, gesundheits- und umweltbewusst, mit einer Sprache, die man sonst kaum versteht: Wie die «Generation Z» auch Thurgauer Kirchgemeinden fordert.
Das Hungertuch sensibilisiert

Das Hungertuch sensibilisiert

Recht auf Nahrung, Essensproduktion und Ernährungsgewohnheiten: Diesen Themen widmet sich die Ökumenische Kampagne 2023 während der Passionszeit. Einen Beitrag zur Sensibilisierung leistet das Hungertuch.
Beten ist Beziehungspflege

Beten ist Beziehungspflege

Kein Leben ohne Atmen. Kein Glauben ohne Beten. Das Gebet ist existenziell bedeutsam für das Glaubensleben. In ihm geschieht Anrede und die Hoffnung auf Antwort. Wie auch immer diese sich gestaltet: Beten ist Beziehungspflege und Gemeinschaftsvergewisserung.