Logo
Leben & Glauben

«Mit Händen die Welt begreifen»

«Taste, fühle, begreife»: Die «Schöpfungszeit» befasst sich im Jahr 2018 mit dem Tastsinn. Am 2. September finden in Romanshorn ein ökumenischer Gottesdienst und Impulstag statt.

Die Arbeitsgruppe «Schöpfungszeit» hat die Sulger Psychomotoriktherapeutin Béatrice Buschor zu einem Referat zum Thema «Die Bedeutung der taktilen Wahrnehmung bei Kindern» eingeladen. Der Vortrag beginnt um 12.15 Uhr.

Frau Buschor, welche Bedeutung hat der Tastsinn für die Entwicklung im Kindesalter?
Béatrice Buschor: Bereits in der Embryonalentwicklung spielt der Tastsinn eine grosse Rolle. Die sensomotorischen Erfahrungen aus dieser Zeit bilden die Basis für spätere Lern- und Lebenserfahrungen. Für das Neugeborene sind Berührungen Lebenselixier. Bald unternimmt das Kind tastende Entdeckungstouren, die von hoher Bedeutung sind für seine körperlich-seelisch- geistige Entwicklung. Erst mit dem Mund, später mit den Händen, erforscht es die Umgebung. Dabei entstehen im Gehirn laufend neue Verbindungen. Über das Greifen und Hantieren lernt der junge Mensch die Welt zu begreifen.

Man könnte vermuten, der Tastsinn habe im modernen, eher kopflastigen Leben, an Bedeutung verloren, trifft das zu?
Sowohl damals wie heute führte und führt der Tastsinn auf je eine andere Art oft ein Stiefkinderdasein: Aus früheren Zeiten fallen mir dazu bei uns zum Beispiel die Kinderarbeit, Tatzen, Prügelstrafen, die engen Korsetts oder im alten China die eingebundenen Füsse ein. Heute, in der schnelllebigen, sehr medienorientierten und eher kopflastigen Zeit, wird ihm oft erst wieder Beachtung in schwierigen Situationen geschenkt. Naturverbundene Menschen und Kulturen pflegen den Tastsinn meist bewusster.

Impulstag und ökumenischer Gottesdienst zur «Schöpfungszeit » 2018 «Taste, fühle, begreife» findet am Sonntag, 2. September von 10.15 Uhr bis 14 Uhr in der katholischen Kirche in Romanshorn statt.


(26. August 2018, Ernst Ritzi)


Von Jürg Hartmann erfasst am 28.11 2019 21:42

Zum Thema "Glaubensvorstellungen"

Fragen an Buddha Fragen an Allah Fragen an Gott Fragen an Manitou Fragen an Mohammed Fragen an das Göttliche im Menschen Wenn ich mir vorstelle, das Göttliche würde mir gegenübersitzen, was wäre dann? So setze ich mich hin und bitte das Göttliche, mir gegenüber Platz zu nehmen. Die Stühle sind bequem, sehr geeignet, ganz hier zu sein. Ganz. Da sitzen wir zwei, schweigsam, nachdenklich aber ganz da. Mich sieht man gut, mich erkennt man gut, das Göttliche aber lässt weder Worte noch Bilder zu, denn in Worte und Bilder gefasst ist das Göttliche nicht mehr göttlich sondern menschlich. Für unsere Kinder sind die Bilder wichtig und notwendig, für erwachsene Menschen bezweifle ich das ernsthaft. Die Antworten aber, die kann ich hören, vielleicht auch wahrnehmen, das reicht, muss reichen. Und so komme ich zu meiner ersten Frage: «Ich weiss, ich könnte Dich jetzt fragen, warum Du all das Schreckliche, Böse und Teuflische auf dieser Welt zulässt, die Kriege, die Gewalt, Vernichtung und Tod. Doch genau diese Frage stelle ich jetzt nicht. Ich versuch’s also andersherum. Ich frage Dich und nur Dich: Wie kommt es denn, dass wir Dich immer wieder fragen, was ich fragen könnte wie oben erwähnt. Wie also kommt das?» Das Göttliche ist irgendwo im Raum, meine ich, seine Stimme aber kann ich klar und deutlich hören, das ist die Hauptsache, und damit höre ich auch seine Antwort. ES sagt: «Deine Frage ist gut, lieber Mensch, ich denke nach. Kannst Du Dir vorstellen, welcher Art meine Gedanken hier sind?» Ich bin überrascht. Da stelle ich ihm eine meiner ganz wichtigen Fragen und nun soll ich mir vorstellen, was ES meint, was ES denkt. Komisch, ungewohnt, ich weiss nicht recht und bin verwirrt. So antworte ich: «Du siehst, Deine Antwort macht mich wirr, die Worte in meinem Kopf fliegen kreuz und quer und suchen nach einer Ordnung. Das will nun heissen, ich denke nach, ich denke laut nach, dann kannst Du meine Gedanken gleich mithören. Also: Deine Antwort wirkt, ich beginne zu suchen, suche jedoch bei mir und in mir. So weit bin ich im Moment.» Das Göttliche antwortet sofort: «Ganz genau, Du hast es erkannt denn Du suchst bei Dir. Du suchst nicht in den Wolken, hinter denen Du mich vermutest, Du suchst nicht beim Papst, meinem angeblichen Stellvertreter auf Erden, Du suchst nicht aussen, sondern innen, das ist der Punkt!» Damit bin ich wieder allein im Raum, allein mit meinen Fragen, ganz auf mich zurückgeworfen, auf mich gestellt. Vielleicht ist das der Punkt, vielleicht ist das die Antwort des Göttlichen an mich: «Geh auf die Suche, immer wieder, und suche in Dir, mit Dir und natürlich auch zusammen mit anderen Menschen. Doch bleib auf der Suche, immer.»

Kommentar erstellen