Logo
Leben & Glauben

Erkennen, was keiner erkennt

25.02.2019
Mit ihren Karikaturen bereichern sie den Kirchenboten. Wir stellen die Zeichnerinnen und Zeichner in einer losen Serie vor. In dieser Ausgabe: Timo Garthe. Das «Futter» für seine Cartoons findet er im Alltag. Meistens auf den zweiten Blick.

Die Zeit in Südostasien hat ihn geprägt. Timo Garthe lebte dort viele Jahre mit seiner Familie. «Ich habe immer wieder über den Bilderreichtum gestaunt, mit dem die ansässigen Christen ihren Glauben bezeugen.» Irgendwann sei ihm klargeworden, dass auch Jesus nie abstrakte Vorträge gehalten habe, obwohl er es sicher gekonnt hätte. «Menschen leben mit Bildern. Und weil ein Bild mehr fasst als tausend Worte, sprach auch Jesus in Bildern: Gleichnisse als Bilderbuch Gottes», sagt Garthe und fügt – wie zum Beweis – direkt ein Gleichnis an: «Was wir rational erklären, müssen wir ‹auf die Reihe bringen›, so wie die Wäsche auf die Leine. Was wir in ein Bild fassen, das erleben wir genauso gleichzeitig wie unsere Wäsche, die wir am Leibe tragen. Womöglich ist ein einfaches Bild fürs Reich Gottes am Ende viel gebildeter als viele Erklärungen.»

«Liebevoller Humor öffnet Türen»
In Indonesien kam Garthe, der heute als Pfarrer in der Evangelischen Kirchgemeinde Lengwil wirkt, auf die Idee, Cartoons für den Gottesdienst zu zeichnen. Jemand habe ihm da erklärt, dass eine Predigt nicht ernst zu nehmen sei, bei der man nicht mindestens einmal so richtig lachen könne. «Da dachte ich mir: Also, falls das auch für Bilder gilt, warum dann nicht gleich Cartoons? Und es stimmt tatsächlich: Liebevoller Humor öffnet Türen, wo Aufforderungen und Mahnungen versagen. Die Menschen schmunzeln und spüren oft erst viel später, dass es um sie ging.» Zeichnen sei für ihn eine Gabe wie andere auch: Die wichtigste Frage sei dabei, ob man sie einsetze, um Menschen zu verletzen oder als Instrument für das Reich Gottes.

Praktisch alles dient als «Futter»
Er staune immer wieder über all die Cartoonmotive, die der Alltag biete, betont Timo Garthe. Meist überrasche ihn auf den zweiten Blick, was ihm auf den ersten noch völlig normal erscheine. «Das ist vielleicht auch die eigentliche Kunst», mutmasst Garthe. «Sehen, was jeder sieht – aber erkennen, was keiner erkennt.» Deshalb könne ihm als «Futter» für gute Cartoons eigentlich alles dienen: Begegnungen, Erlebnisse, Alltagssituationen oder Nachrichten aus der Gesellschaft. «Manches Bild springt mich geradezu an. Entscheidend ist die Idee – und leider auch die oftmals knapp bemessene Zeit.»

Mehr als Stift und Papier
Als Gemeindepfarrer bleibe ihm oft nicht viel Zeit zum Zeichnen. Aber eines spüre er immer deutlicher: «Hier geht es um eine Lebenshaltung, zu der nicht nur Stift und Papier gehören – mit wachen Augen hinzuschauen und Gottes roten Faden im verworrenen Flickenteppich menschlicher Lebensgeschichten zu entdecken. » Manchmal bete er einfach nur für offene Augen. Zu sehen und zu entdecken, wie Gott uns selbst sehe – jeden und jede einzigartig und geliebt. Und dann frage er sich je länger je mehr: «Wenn ich selbst schon beim Zeichnen der Leute so viel Kreatives entdecke, wie liebevoll, kreativ und humorvoll mag wohl das Bild erst sein, das Gott selbst sich von uns macht?»


(Cyrill Rüegger, 25. Februar 2019)


Von Jürg Hartmann erfasst am 28.11 2019 21:42

Zum Thema "Glaubensvorstellungen"

Fragen an Buddha Fragen an Allah Fragen an Gott Fragen an Manitou Fragen an Mohammed Fragen an das Göttliche im Menschen Wenn ich mir vorstelle, das Göttliche würde mir gegenübersitzen, was wäre dann? So setze ich mich hin und bitte das Göttliche, mir gegenüber Platz zu nehmen. Die Stühle sind bequem, sehr geeignet, ganz hier zu sein. Ganz. Da sitzen wir zwei, schweigsam, nachdenklich aber ganz da. Mich sieht man gut, mich erkennt man gut, das Göttliche aber lässt weder Worte noch Bilder zu, denn in Worte und Bilder gefasst ist das Göttliche nicht mehr göttlich sondern menschlich. Für unsere Kinder sind die Bilder wichtig und notwendig, für erwachsene Menschen bezweifle ich das ernsthaft. Die Antworten aber, die kann ich hören, vielleicht auch wahrnehmen, das reicht, muss reichen. Und so komme ich zu meiner ersten Frage: «Ich weiss, ich könnte Dich jetzt fragen, warum Du all das Schreckliche, Böse und Teuflische auf dieser Welt zulässt, die Kriege, die Gewalt, Vernichtung und Tod. Doch genau diese Frage stelle ich jetzt nicht. Ich versuch’s also andersherum. Ich frage Dich und nur Dich: Wie kommt es denn, dass wir Dich immer wieder fragen, was ich fragen könnte wie oben erwähnt. Wie also kommt das?» Das Göttliche ist irgendwo im Raum, meine ich, seine Stimme aber kann ich klar und deutlich hören, das ist die Hauptsache, und damit höre ich auch seine Antwort. ES sagt: «Deine Frage ist gut, lieber Mensch, ich denke nach. Kannst Du Dir vorstellen, welcher Art meine Gedanken hier sind?» Ich bin überrascht. Da stelle ich ihm eine meiner ganz wichtigen Fragen und nun soll ich mir vorstellen, was ES meint, was ES denkt. Komisch, ungewohnt, ich weiss nicht recht und bin verwirrt. So antworte ich: «Du siehst, Deine Antwort macht mich wirr, die Worte in meinem Kopf fliegen kreuz und quer und suchen nach einer Ordnung. Das will nun heissen, ich denke nach, ich denke laut nach, dann kannst Du meine Gedanken gleich mithören. Also: Deine Antwort wirkt, ich beginne zu suchen, suche jedoch bei mir und in mir. So weit bin ich im Moment.» Das Göttliche antwortet sofort: «Ganz genau, Du hast es erkannt denn Du suchst bei Dir. Du suchst nicht in den Wolken, hinter denen Du mich vermutest, Du suchst nicht beim Papst, meinem angeblichen Stellvertreter auf Erden, Du suchst nicht aussen, sondern innen, das ist der Punkt!» Damit bin ich wieder allein im Raum, allein mit meinen Fragen, ganz auf mich zurückgeworfen, auf mich gestellt. Vielleicht ist das der Punkt, vielleicht ist das die Antwort des Göttlichen an mich: «Geh auf die Suche, immer wieder, und suche in Dir, mit Dir und natürlich auch zusammen mit anderen Menschen. Doch bleib auf der Suche, immer.»

Kommentar erstellen