Logo
Leben & Glauben

«Alle arbeiten für das gleiche Ziel»

Der angehende Sozialdiakon Remo Rüegg ist leidenschaftlicher Football-Spieler. Vom beinharten Teamsport könne die Kirche durchaus etwas abschauen.

Remo Rüegg


Alter:
 22
Wohnort: Bischofszell
Beruf: Sozialdiakon in Ausbildung
Kirchliches Engagement: Bandmitglied im Domino-Familiengottesdienst der Kirchgemeinde Bischofszell-Hauptwil
Mitgliedschaften: American Football Club St. Gallen Bears, Jungwacht Blauring Bischofszell
Hobbys: fotografieren, Gitarre spielen, American Football

Was gefällt Ihnen am Vereinsleben besonders?
Wir sind eine grosse Gruppe von komplett unterschiedlichen Menschen, aber alle arbeiten für dasselbe Ziel. Im American Football braucht es jeden dort, wo seine Stärken sind. Ein Team, das ausschliesslich aus Spielern mit 120 kg Körpergewicht besteht, wird ebenso wenig Erfolg haben wie ein Team aus nichts als Fliegengewichten. Jeder hat sein Spezialgebiet und jeder muss sich darauf verlassen können, dass seine Teamkollegen ihren Job gut machen. Man lernt sich gegenseitig zu vertrauen.

Was könnte man verbessern in Ihrem Verein?
Für Neueinsteiger kann es unter Umständen schwierig sein, Spielpraxis zu sammeln. Allein deshalb würde ich es sinnvoll finden, vermehrt Nachwuchsspieler in den Special Teams einzusetzen. Das spart ausserdem Kraft für die «Starting Eleven».

Welchen Beitrag kann Ihr Verein für die Gesellschaft leisten?
Für die Zuschauer bieten wir attraktive, familienfreundliche Unterhaltung und eine super Möglichkeit, Football kennen und lieben zu lernen. Für uns Spieler, egal ob Junioren, Ladies oder erste Mannschaft, sind die Bears wie eine grosse Familie und ein idealer Ort, um sich auszupowern ohne dabei den Kopf auszuschalten.

Welche Rolle spielt der Glaube in Ihrem Leben? Können Sie dafür ein konkretes Beispiel nennen?
Einerseits ist der Glaube für mich Beruf. Als Sozialdiakon in Ausbildung arbeite ich in der Kirchgemeinde Münchwilen-Eschlikon und besuche parallel dazu den Unterricht am TDS Aarau. Andererseits ist die Beziehung mit Gott auch privat sehr zentral für mich, ob alleine in der Stille oder im Hauskreis mit Freunden. Viele Freundschaften sind auch durch die Jugendgruppe meiner Kirchgemeinde entstanden.

Gibt es etwas, was die Kirche von Ihrem Verein lernen könnte?
Bei den Bears gilt: Was die Coaches sagen, wird umgesetzt. Ich glaube, dass (Gemeinde-)Leiterinnen und Leiter nicht zufällig in dieser Position sind, sondern dass Gott sie mit gutem Grund dort einsetzt. Mitbestimmen und sich einbringen ist sehr sinnvoll, aber es schadet vermutlich nicht, die Autorität der Gemeindeleitung anzuerkennen, auf ihre (geistgeführte) Weisheit zu vertrauen und als Gemeinde ihre Entscheidungen zu stützen.

 

(23. August 2019, Interview: Pascal Häderli)


Von Jürg Hartmann erfasst am 28.11 2019 21:42

Zum Thema "Glaubensvorstellungen"

Fragen an Buddha Fragen an Allah Fragen an Gott Fragen an Manitou Fragen an Mohammed Fragen an das Göttliche im Menschen Wenn ich mir vorstelle, das Göttliche würde mir gegenübersitzen, was wäre dann? So setze ich mich hin und bitte das Göttliche, mir gegenüber Platz zu nehmen. Die Stühle sind bequem, sehr geeignet, ganz hier zu sein. Ganz. Da sitzen wir zwei, schweigsam, nachdenklich aber ganz da. Mich sieht man gut, mich erkennt man gut, das Göttliche aber lässt weder Worte noch Bilder zu, denn in Worte und Bilder gefasst ist das Göttliche nicht mehr göttlich sondern menschlich. Für unsere Kinder sind die Bilder wichtig und notwendig, für erwachsene Menschen bezweifle ich das ernsthaft. Die Antworten aber, die kann ich hören, vielleicht auch wahrnehmen, das reicht, muss reichen. Und so komme ich zu meiner ersten Frage: «Ich weiss, ich könnte Dich jetzt fragen, warum Du all das Schreckliche, Böse und Teuflische auf dieser Welt zulässt, die Kriege, die Gewalt, Vernichtung und Tod. Doch genau diese Frage stelle ich jetzt nicht. Ich versuch’s also andersherum. Ich frage Dich und nur Dich: Wie kommt es denn, dass wir Dich immer wieder fragen, was ich fragen könnte wie oben erwähnt. Wie also kommt das?» Das Göttliche ist irgendwo im Raum, meine ich, seine Stimme aber kann ich klar und deutlich hören, das ist die Hauptsache, und damit höre ich auch seine Antwort. ES sagt: «Deine Frage ist gut, lieber Mensch, ich denke nach. Kannst Du Dir vorstellen, welcher Art meine Gedanken hier sind?» Ich bin überrascht. Da stelle ich ihm eine meiner ganz wichtigen Fragen und nun soll ich mir vorstellen, was ES meint, was ES denkt. Komisch, ungewohnt, ich weiss nicht recht und bin verwirrt. So antworte ich: «Du siehst, Deine Antwort macht mich wirr, die Worte in meinem Kopf fliegen kreuz und quer und suchen nach einer Ordnung. Das will nun heissen, ich denke nach, ich denke laut nach, dann kannst Du meine Gedanken gleich mithören. Also: Deine Antwort wirkt, ich beginne zu suchen, suche jedoch bei mir und in mir. So weit bin ich im Moment.» Das Göttliche antwortet sofort: «Ganz genau, Du hast es erkannt denn Du suchst bei Dir. Du suchst nicht in den Wolken, hinter denen Du mich vermutest, Du suchst nicht beim Papst, meinem angeblichen Stellvertreter auf Erden, Du suchst nicht aussen, sondern innen, das ist der Punkt!» Damit bin ich wieder allein im Raum, allein mit meinen Fragen, ganz auf mich zurückgeworfen, auf mich gestellt. Vielleicht ist das der Punkt, vielleicht ist das die Antwort des Göttlichen an mich: «Geh auf die Suche, immer wieder, und suche in Dir, mit Dir und natürlich auch zusammen mit anderen Menschen. Doch bleib auf der Suche, immer.»

Kommentar erstellen