Logo
Leben & Glauben

Glauben und geniessen

«Essen und Trinken hat immer mit Geschmack und mit Nachhaltigkeit zu tun», ist die Kreuzlinger Esskulturhistorikerin Karin Peter überzeugt. Sie erörtert, was das auch mit Glauben zu tun hat.

«Götterspeise und Teufelshörnchen» – im Fokus der ökumenischen Sonderwochen «Schöpfungszeit» zur Förderung eines nachhaltigen Lebensstils steht im September der Geschmackssinn mit all seinen Facetten und Extremen wie diese beliebten kulinarischen Genüsse. Indes: Nicht nur deren Bezeichnungen haben mit Religion zu tun. Das verdeutlicht Karin Peter, die sagt: «Nachhaltigkeit bedeutet hier, dass Lebensmittel erstens aus regionalem Anbau sind und zweitens möglichst vollumfänglich verwendet werden. Es bedeutet auch, dass diese Lebensmittel im Einklang mit der Natur angepflanzt und verarbeitet werden.»

Gott und Ernte im Zusammenhang
Der Glaube beziehungsweise die Religion hätten «extrem viel mit Essen und Trinken zu tun»: Jede Religion kenne einschneidende Regelungen, was Lebensmittel, die Produktion und den Verzehr – nicht aber den «Genuss» – angehen. Sie sieht einen Zusammenhang auch darin, dass es immer eine Verbindung zwischen Ernte und «Gott» gegeben habe. Im Christentum sehe sie eine besondere Verbindung zwischen Korn, Sonne und Leben: «Nur mit ausreichend Sonne kann Korn gedeihen und zum Lebensmittel verarbeitet werden, und damit können Mensch und Tier überleben.» Brot und Wein seien quasi die Lebensmittel des Christentums und «waren etwa so bedeutungsschwer wie heute das Wort ‹Mutter›». Eine der wichtigen Änderungen der Reformation habe in der erheblichen Lockerung der «verbotenen » Speisen bestanden.

Es geht ums Überleben
Als Esskulturhistorikerin stosse sie ständig auf Zusammenhänge von Essen, Trinken und Glauben. Sie bedauert, dass der «food history » (Nahrungsmittelgeschichte) sehr wenig Beachtung geschenkt werde. «Ich finde aber, dass genau darin die wirklich wichtigen Themen in der Menschheitsgeschichte liegen. Ist doch das physische Überleben immer Auslöser für Bewegung und Entwicklungen.» Sie denke etwa an Hungersnöte, Völkerwanderungen oder Kriege: «Ganz am Ende geht es immer ums Überleben.»

Genussvoll und achtsam
Indes – auch Genuss darf sein, so Karin Peter: «Ich bin überzeugt davon, dass ein Zusammenhang besteht zwischen einer genussvollen, freudigen Herangehensweise an den Anbau, ans Kochen, ans Essen und der guten Wirkung. Damit sind wir wieder beim «Glauben » beziehungsweise, was wir glauben oder denken. Es sei sinnvoll, wo viel wie möglich selber zu kochen und so wenig wie nötig zu verbrauchen. Sie rät denn auch zu einem «genussvollen und dennoch achtsamen Umgang mit Lebensmitteln». Es sei wichtig, dass sich Konsumierende gut informierten. Dann könne man beispielsweise feststellen, dass es «absoluter Blödsinn» sei, vermeintlich gesünderes Palmfett zu verwenden, zumal in der Schweiz produzierte Öle oder Fette viel hochwertiger seien, dafür kein Urwald umweltschädlich abgeholzt werden müsse und keine langen Transportwege in Kauf genommen werden müssten.


Impulstag und ökumenischer Gottesdienst über Geschmackssinn mit Referat «Wie schmeckt Glück?» von Karin Peter und nachhaltigem Genuss-Apéro am Sonntag, 1. September, 9.30 bis 12 Uhr, evangelische Kirche, Berlingen.


(23. August 2019, Roman Salzmann)


Von Jürg Hartmann erfasst am 28.11 2019 21:42

Zum Thema "Glaubensvorstellungen"

Fragen an Buddha Fragen an Allah Fragen an Gott Fragen an Manitou Fragen an Mohammed Fragen an das Göttliche im Menschen Wenn ich mir vorstelle, das Göttliche würde mir gegenübersitzen, was wäre dann? So setze ich mich hin und bitte das Göttliche, mir gegenüber Platz zu nehmen. Die Stühle sind bequem, sehr geeignet, ganz hier zu sein. Ganz. Da sitzen wir zwei, schweigsam, nachdenklich aber ganz da. Mich sieht man gut, mich erkennt man gut, das Göttliche aber lässt weder Worte noch Bilder zu, denn in Worte und Bilder gefasst ist das Göttliche nicht mehr göttlich sondern menschlich. Für unsere Kinder sind die Bilder wichtig und notwendig, für erwachsene Menschen bezweifle ich das ernsthaft. Die Antworten aber, die kann ich hören, vielleicht auch wahrnehmen, das reicht, muss reichen. Und so komme ich zu meiner ersten Frage: «Ich weiss, ich könnte Dich jetzt fragen, warum Du all das Schreckliche, Böse und Teuflische auf dieser Welt zulässt, die Kriege, die Gewalt, Vernichtung und Tod. Doch genau diese Frage stelle ich jetzt nicht. Ich versuch’s also andersherum. Ich frage Dich und nur Dich: Wie kommt es denn, dass wir Dich immer wieder fragen, was ich fragen könnte wie oben erwähnt. Wie also kommt das?» Das Göttliche ist irgendwo im Raum, meine ich, seine Stimme aber kann ich klar und deutlich hören, das ist die Hauptsache, und damit höre ich auch seine Antwort. ES sagt: «Deine Frage ist gut, lieber Mensch, ich denke nach. Kannst Du Dir vorstellen, welcher Art meine Gedanken hier sind?» Ich bin überrascht. Da stelle ich ihm eine meiner ganz wichtigen Fragen und nun soll ich mir vorstellen, was ES meint, was ES denkt. Komisch, ungewohnt, ich weiss nicht recht und bin verwirrt. So antworte ich: «Du siehst, Deine Antwort macht mich wirr, die Worte in meinem Kopf fliegen kreuz und quer und suchen nach einer Ordnung. Das will nun heissen, ich denke nach, ich denke laut nach, dann kannst Du meine Gedanken gleich mithören. Also: Deine Antwort wirkt, ich beginne zu suchen, suche jedoch bei mir und in mir. So weit bin ich im Moment.» Das Göttliche antwortet sofort: «Ganz genau, Du hast es erkannt denn Du suchst bei Dir. Du suchst nicht in den Wolken, hinter denen Du mich vermutest, Du suchst nicht beim Papst, meinem angeblichen Stellvertreter auf Erden, Du suchst nicht aussen, sondern innen, das ist der Punkt!» Damit bin ich wieder allein im Raum, allein mit meinen Fragen, ganz auf mich zurückgeworfen, auf mich gestellt. Vielleicht ist das der Punkt, vielleicht ist das die Antwort des Göttlichen an mich: «Geh auf die Suche, immer wieder, und suche in Dir, mit Dir und natürlich auch zusammen mit anderen Menschen. Doch bleib auf der Suche, immer.»

Kommentar erstellen