Logo
Spiritualität

In aller Stille

Glockengeläut. Beisetzung auf dem Friedhof. Trauerzug in Schwarz. Gemeinsamer Weg zur Kirche. Trauer war viele Jahrhunderte lang eindeutig erkennbar. Die Anteilnahme der Dorfgemeinschaft und Rituale gaben Halt in von Unsicherheit geprägten Zeiten. Heute steht immer häufiger die individuelle Gestaltung im Vordergrund – zunehmend im kleinen Kreis.

«Wir müssen Abschied nehmen.» Die Pfarrerin benötigt keine Anstrengung, ihre Worte erreichen die Trauernden ohne Mikrophon. Sie stehen im Kreis um die Urne. Eine kurze Erinnerung. 85 Jahre. Ein Bibelwort. Der Weg zum Grab. «Erde zu Erde, Asche zu Asche...». Dreifacher Erdwurf. Blütenblätter. Eine halbe Stunde. Dann gehen sie. Zehn Personen. «Die Kirche ist für uns zu gross», diesen Satz hört die Pfarrerin häufiger. Und auch, dass der Verstorbene keine «grosse Beerdigung» gewünscht habe.

Abschied als Privatsache
Abdankungen werden nicht nur individueller. Sie wandeln sich immer mehr vom öffentlichen zum fast privaten Anlass. Hatte früher der Aspekt der «Abdankung» aus der grösseren Sozialgemeinschaft, aus der Wohn- und Kirchgemeinde, einen wesentlichen Stellenwert bei der Abschiedsgestaltung, so ist heute oft eine öffentliche Teilnahme nicht erbeten. Es kommt vor, dass die Bekanntmachung des Abdankungsortes und des -zeitpunktes durch die gemeindliche Behörde nicht gewünscht wird. Wer nicht zum «engsten Kreis» gehört, der erfährt nicht selten zufällig und erst sehr viel später vom Versterben eines Nachbarn oder Arbeitskollegen, so dass ein Abschiednehmen nicht mehr möglich ist.

«Du gingst fort...»
Auch Todesanzeigen erfahren den Wandel. Ihr Sinn: Einen Verlust der Öffentlichkeit bekanntzumachen. Damit nicht nur der engste Familienund Freundeskreis vom Tod eines Menschen erfuhr, zeigten die Angehörigen an, wer verstorben war und wann von ihm Abschied genommen werden konnte. Heute besteht die Traueranzeige häufig in einer fiktiven Kommunikation mit dem Verstorbenen: «Du gingst fort... Wir sind traurig.» In der letzten Zeile: «Wir haben in aller Stille Abschied genommen...» Zugleich bekommt das Abschiednehmen auf den Trauerseiten im Internet eine nie gekannte unpersönliche Öffentlichkeit. Konventionen treten zurück. Individuelle Gestaltung tritt in den Vordergrund Diese allgemeine soziokulturelle Entwicklung macht auch vor der Bestattung nicht Halt. Das macht den Umgang mit Trauersituationen nicht nur einfacher. In der Abschiedsgestaltung ist ein grosser Freiraum entstanden. «Das haben wir zunächst als große Befreiung empfunden; als wir dann vieles von den alten Ritualen abgelegt hatten, wurde uns plötzlich bewusst, dass wir damit auch viel verloren haben», so Reiner Sörries, der sich der Kulturgeschichte des Friedhofs und der Trauer in mehreren Monografien gewidmet hat.

Kompetente Begleitung
Eigene Gestaltungsentscheidungen sind nun unumgänglich und bergen neben Chancen viele Herausforderungen, die bei der Findung eines gemeinsamen Abschiedsweges der Trauernden – in Übereinstimmung mit dem Willen des Verstorbenen – beginnen. Die Aufgabe der Beratung und Begleitung der Trauernden verlangt von den Fachpersonen entsprechende Sachund Personalkompetenz. Häufig sind Abschiede auch «Berührungen mit Kirche». Wo in dieser sensiblen Situation Trauerräume eröffnet werden können, die – bei aller Sorge um die Individualität – Verbundenheit in der gemeinsamen Suche nach einem weiterreichenden Horizont und Halt erleben lassen, entsteht eine Chance auch zu weiterem spirituellem Wachstum. Die Trauerbegleitung im Abschiednehmen bleibt auch darum eine der Kernaufgaben kirchlichen Handelns.


(Karin Kaspers Elekes, 22. November 2019)


Von Jürg Hartmann erfasst am 28.11 2019 21:42

Zum Thema "Glaubensvorstellungen"

Fragen an Buddha Fragen an Allah Fragen an Gott Fragen an Manitou Fragen an Mohammed Fragen an das Göttliche im Menschen Wenn ich mir vorstelle, das Göttliche würde mir gegenübersitzen, was wäre dann? So setze ich mich hin und bitte das Göttliche, mir gegenüber Platz zu nehmen. Die Stühle sind bequem, sehr geeignet, ganz hier zu sein. Ganz. Da sitzen wir zwei, schweigsam, nachdenklich aber ganz da. Mich sieht man gut, mich erkennt man gut, das Göttliche aber lässt weder Worte noch Bilder zu, denn in Worte und Bilder gefasst ist das Göttliche nicht mehr göttlich sondern menschlich. Für unsere Kinder sind die Bilder wichtig und notwendig, für erwachsene Menschen bezweifle ich das ernsthaft. Die Antworten aber, die kann ich hören, vielleicht auch wahrnehmen, das reicht, muss reichen. Und so komme ich zu meiner ersten Frage: «Ich weiss, ich könnte Dich jetzt fragen, warum Du all das Schreckliche, Böse und Teuflische auf dieser Welt zulässt, die Kriege, die Gewalt, Vernichtung und Tod. Doch genau diese Frage stelle ich jetzt nicht. Ich versuch’s also andersherum. Ich frage Dich und nur Dich: Wie kommt es denn, dass wir Dich immer wieder fragen, was ich fragen könnte wie oben erwähnt. Wie also kommt das?» Das Göttliche ist irgendwo im Raum, meine ich, seine Stimme aber kann ich klar und deutlich hören, das ist die Hauptsache, und damit höre ich auch seine Antwort. ES sagt: «Deine Frage ist gut, lieber Mensch, ich denke nach. Kannst Du Dir vorstellen, welcher Art meine Gedanken hier sind?» Ich bin überrascht. Da stelle ich ihm eine meiner ganz wichtigen Fragen und nun soll ich mir vorstellen, was ES meint, was ES denkt. Komisch, ungewohnt, ich weiss nicht recht und bin verwirrt. So antworte ich: «Du siehst, Deine Antwort macht mich wirr, die Worte in meinem Kopf fliegen kreuz und quer und suchen nach einer Ordnung. Das will nun heissen, ich denke nach, ich denke laut nach, dann kannst Du meine Gedanken gleich mithören. Also: Deine Antwort wirkt, ich beginne zu suchen, suche jedoch bei mir und in mir. So weit bin ich im Moment.» Das Göttliche antwortet sofort: «Ganz genau, Du hast es erkannt denn Du suchst bei Dir. Du suchst nicht in den Wolken, hinter denen Du mich vermutest, Du suchst nicht beim Papst, meinem angeblichen Stellvertreter auf Erden, Du suchst nicht aussen, sondern innen, das ist der Punkt!» Damit bin ich wieder allein im Raum, allein mit meinen Fragen, ganz auf mich zurückgeworfen, auf mich gestellt. Vielleicht ist das der Punkt, vielleicht ist das die Antwort des Göttlichen an mich: «Geh auf die Suche, immer wieder, und suche in Dir, mit Dir und natürlich auch zusammen mit anderen Menschen. Doch bleib auf der Suche, immer.»

Kommentar erstellen