Logo
Spiritualität

Dieses Buch ist kein billiger Trost

24.02.2020
Im Dezember 2019 ist das Buch «Stärkendes Seelenfutter» von Pfarrer Jürgen Neidhart erschienen. Der Autor aus Amriswil erzählt, warum die Publikation von 52 Andachten kein Evangelisationsbuch ist, sondern sich an Menschen richtet, die mit dem Evangelium vertraut sind.

Jürgen Neidhart zeigt auf das 227 Seiten dicke Buch: «Der Buchtitel ist nicht meine Idee, aber er trifft den Inhalt sehr genau.» Der Autor will mit seinen 52 Andachten Christen in ihrem Alltag abholen, sie im Glauben stärken, ermutigen und auch trösten.

Erschütterungen selbst durchlebt
Neidhart lebt seit seiner Pensionierung im letzten Jahr mit seiner Frau Mirjam in Amriswil. Er war Pfarrer in Basel, Sulgen, Davos und zuletzt in der Kirchgemeinde Zihlschlacht-Sitterdorf. Von 1994 bis 2008 wirkte er als Dozent am Seminar für biblische Theologie in Beatenberg. Manche seelische Erschütterung hat er selbst durchlebt. Und er weiss auch aus seiner 14-jährigen Erfahrung als Fachperson für psychologische Nothilfe im Care-Team, was es bedeutet, wenn kein Stein mehr auf dem andern bleibt. Das schimmert auch durch im Kapitel 42: Von Gott enttäuscht. «Könnte ich in so einer Situation sagen ‹Gott enttäuscht nie›?», fragt Neidhart und bestätigt, dass seine Auslegungen zu den Bibeltexten auch autobiografisch inspiriert sind. Das Buch spendet nicht billigen Trost. Es enthält auch keine Aussagen, die zweifelnde Menschen von Gott abstossen könnten anstatt sie im Glauben zu bestärken.

Sprache kann vieles kaputt machen
Jeder der 52 Andachten hat Neidhart einen kurzen Bibeltext vorangestellt. Dabei fällt auf, dass er aus neun verschiedenen Bibelübersetzungen zitiert. Er erklärt warum: «Das Verständnis biblischer Begriffe verändert sich mit der Zeit aufgrund der sprachlichen Entwicklung. Deshalb suchte ich nach einer Übersetzung, welche besonders gut hilft, den Gedankengang aufzugreifen und verständlich zu machen. Als Exeget liegt mir die Kernaussage des Textes sehr am Herzen, denn Sprache kann vieles kaputt machen, wenn man sie falsch versteht.»

Berufung ist geblieben
Dass der Seelsorger überhaupt auf die Idee für das Buch gekommen ist, hat eine Vorgeschichte Seit 37 Jahren ist er Sprecher für das «Wort zum Tag» im Radio ERF+. Für den auszulegenden Losungstext hat er vier bis fünf Minuten Zeit. Neidhart hält es diesbezüglich mit Luther: «Tritt frisch auf! Tu’s Maul auf! Hör bald auf!» Dass die so verdichteten Texte also bereits weitgehend vorhanden waren, ist nicht der einzige Grund.

«Ob ich einen Text, der in meine momentane Lebenssituation hineinspricht, in vier Minuten höre oder ob ich ihn durch Nachlesen reflektieren kann, ist etwas anderes», betont Neidhart: «Mit meiner Pensionierung gewann ich Zeit, Andachten aus diesem Fundus auszuwählen, zu überarbeiten, und so auch das reformatorische Anliegen ‹Gottes Wort muss laufen und unter die Leute› zu vertreten. Es trifft zu, was Dekan Hanspeter Herzog bei meiner Verabschiedung aus dem Pfarramt sagte: Ein Pfarrer im Ruhestand gibt sein Amt ab, aber nicht seine Berufung!» Neidhart wünscht sich, dass Menschen das Buch als hilfreich erfahren, neues Vertrauen zu Gott finden und Freude an der Bibel als Lebenshilfe finden, auch solche, die gerade in einer Glaubenskrise stecken.

 

Das Buch «Stärkendes Seelenfutter – 52 Andachten» (Verlag Mosaicstones) kann in jeder Buchhandlung bezogen werden. ISBN 978-3-906959-32-0.


(Brunhilde Bergmann, Februar 2020)


Von Jürg Hartmann erfasst am 28.11 2019 21:42

Zum Thema "Glaubensvorstellungen"

Fragen an Buddha Fragen an Allah Fragen an Gott Fragen an Manitou Fragen an Mohammed Fragen an das Göttliche im Menschen Wenn ich mir vorstelle, das Göttliche würde mir gegenübersitzen, was wäre dann? So setze ich mich hin und bitte das Göttliche, mir gegenüber Platz zu nehmen. Die Stühle sind bequem, sehr geeignet, ganz hier zu sein. Ganz. Da sitzen wir zwei, schweigsam, nachdenklich aber ganz da. Mich sieht man gut, mich erkennt man gut, das Göttliche aber lässt weder Worte noch Bilder zu, denn in Worte und Bilder gefasst ist das Göttliche nicht mehr göttlich sondern menschlich. Für unsere Kinder sind die Bilder wichtig und notwendig, für erwachsene Menschen bezweifle ich das ernsthaft. Die Antworten aber, die kann ich hören, vielleicht auch wahrnehmen, das reicht, muss reichen. Und so komme ich zu meiner ersten Frage: «Ich weiss, ich könnte Dich jetzt fragen, warum Du all das Schreckliche, Böse und Teuflische auf dieser Welt zulässt, die Kriege, die Gewalt, Vernichtung und Tod. Doch genau diese Frage stelle ich jetzt nicht. Ich versuch’s also andersherum. Ich frage Dich und nur Dich: Wie kommt es denn, dass wir Dich immer wieder fragen, was ich fragen könnte wie oben erwähnt. Wie also kommt das?» Das Göttliche ist irgendwo im Raum, meine ich, seine Stimme aber kann ich klar und deutlich hören, das ist die Hauptsache, und damit höre ich auch seine Antwort. ES sagt: «Deine Frage ist gut, lieber Mensch, ich denke nach. Kannst Du Dir vorstellen, welcher Art meine Gedanken hier sind?» Ich bin überrascht. Da stelle ich ihm eine meiner ganz wichtigen Fragen und nun soll ich mir vorstellen, was ES meint, was ES denkt. Komisch, ungewohnt, ich weiss nicht recht und bin verwirrt. So antworte ich: «Du siehst, Deine Antwort macht mich wirr, die Worte in meinem Kopf fliegen kreuz und quer und suchen nach einer Ordnung. Das will nun heissen, ich denke nach, ich denke laut nach, dann kannst Du meine Gedanken gleich mithören. Also: Deine Antwort wirkt, ich beginne zu suchen, suche jedoch bei mir und in mir. So weit bin ich im Moment.» Das Göttliche antwortet sofort: «Ganz genau, Du hast es erkannt denn Du suchst bei Dir. Du suchst nicht in den Wolken, hinter denen Du mich vermutest, Du suchst nicht beim Papst, meinem angeblichen Stellvertreter auf Erden, Du suchst nicht aussen, sondern innen, das ist der Punkt!» Damit bin ich wieder allein im Raum, allein mit meinen Fragen, ganz auf mich zurückgeworfen, auf mich gestellt. Vielleicht ist das der Punkt, vielleicht ist das die Antwort des Göttlichen an mich: «Geh auf die Suche, immer wieder, und suche in Dir, mit Dir und natürlich auch zusammen mit anderen Menschen. Doch bleib auf der Suche, immer.»

Kommentar erstellen