News aus dem Thurgau

Gerne «aus dem Leben gegriffen»

min
25.09.2022
Die Kirche soll auch mit der Zeit gehen: Predigten sollen wirklich aus dem Leben gegriffen und dürfen humorvoll sein.

Nadine Weber-Stadler


Alter:
 35
Wohnort: Märwil
Beruf: Frischgebackenes Mami
Kirchliches Engagement: Musikalische Mitwirkung in Gottesdiensten
Mitgliedschaft: Präsidentin Musikgesellschaft Affeltrangen
Hobbys: Klarinette, Natur (Garten, Spaziergänge, Tiere)

 

Was gefällt Ihnen am Vereinsleben besonders?
In unserer Musikgesellschaft ist es speziell, dass ein Hobby generationen√ľbergreifend ausge√ľbt werden kann. Momentan haben wir Musikantinnen und Musikanten im Alter von 15 bis 75 Jahren, sprich: Enkel neben dem Grossvater.

Was könnte man verbessern in Ihren Vereinen?
Wir k√∂nnten die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilen. Es sind immer wieder die Gleichen, die den ¬ęKarren¬Ľ ziehen. Was aber mit einer Vielfalt von Hobbys zu tun hat und man sich nicht mehr zu sehr verpflichten will.

Welchen Beitrag k√∂nnen Ihre Vereine f√ľr die Gesellschaft leisten?
Wir leisten einen kulturellen Beitrag ‚Äď zum Beispiel mit dem Neujahrskonzert, der Abendunterhaltung mit Theater, der ¬ęFirobigmusig ¬Ľ in den D√∂rfern, mit ¬ęGeburtstagsst√§ndli¬Ľ und noch vielem mehr. Wir nehmen auch an kantonalen Musikwettbewerben teil. Ausserdem ist uns die Pflege der Kameradschaft besonders wichtig ‚Äď etwa beim Jassen, Wandern oder Skifahren.

Welche Rolle spielt der Glaube in Ihrem Leben? K√∂nnen Sie daf√ľr ein¬†konkretes Beispiel nennen?
Am meisten erlebe ich den Glauben an Anl√§ssen, wo ich musikalisch mitwirke. Gerne √ľbernehme ich aber auch die christlichen Rituale wie Ostern oder Weihnachten ‚Äď auch mal mit Gottesdienstbesuch.

Gibt es etwas, was die Kirche von Ihren Vereinen lernen könnte?
Ja ‚Äď die Spontaneit√§t und das Unbeschwerte. Die Kirche soll auch mit der Zeit gehen: Predigten sollen wirklich aus dem Leben gegriffen und d√ľrfen humorvoll sein. Das habe ich bei unserem Pfarrer unl√§ngst sehr positiv erlebt. Manchmal haben beispielsweise unsere Schlagzeuger das Gef√ľhl, wegen ihrer Instrumente in der Kirche nicht so ganz richtig dazu zu geh√∂ren. Es hat mich deshalb an jenem Gottesdienst gefreut, als wir sie in der hintersten Ecke lachen h√∂rten.

 

(Interview: Jana Gr√ľtter)

Unsere Empfehlungen

«Gottes Kraft fliesst durch mich durch»

«Gottes Kraft fliesst durch mich durch»

Handauflegen hat eine jahrhundertealte Tradition. Klaus Eichin verfolgt dabei einen eigenen Ansatz, bei dem er die göttliche Kraft durch seine Hände fliessen lässt, um Menschen Linderung von Gebrechen und Krankheiten zu verschaffen.
«The Chosen»

«The Chosen»

Das Evangelium in einer medial-zeitgemässen Form vermitteln – das macht die Evangelische Kirchgemeinde Frauenfeld mit der aktuellen Jesus-Serienverfilmung «The Chosen». Man kann sie monatlich auf Grossleinwand miterleben. Im anschliessenden Podiumsgespräch mit spannenden Gästen werden die Episoden ...
Für die christliche Freude

Für die christliche Freude

Zum Jahresbeginn hat Pfarrerin Rosemarie Hoffmann die Redaktionskommission des Kirchenboten verlassen. Zehn Jahre hat die lebhafte und engagierte promovierte Theologin den Kirchenboten und die Sitzungen geprägt.
«Mit Musik erreichen wir alle»

«Mit Musik erreichen wir alle»

Gerda Schärer ist leidenschaftliche Querflötistin und Kirchenrätin. Dem Kirchenboten verrät die gebürtige Glarnerin, was sie im Thurgau vermisst. Und wie die Seniorenarbeit ein Schlüssel für die Kirche der Zukunft sein kann.