News aus dem Thurgau

Wegzeichen von Noemi Kübler

min
24.08.2022
«Alles ist erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten. Alles ist erlaubt, aber nicht alles baut auf.» 1.Korinther 10,23

Paulus richtet diese S√§tze an die Gemeinde in Korinth als Ratschlag f√ľr eine bestimmte Situation. Ich bin der √úberzeugung, dass diese Botschaft auch ganz allgemein zutrifft. In der noch jungen christlichen Gemeinschaft in Korinth herrschte Unsicherheit, wie man das Evangelium in der r√∂misch-griechischen Kultur umsetzten sollte. Paulus thematisiert in diesem Briefabschnitt insbesondere den Verzehr von kultischem Fleisch. Damals waren die meisten Fleischprodukte, die man auf dem Markt kaufen konnte, davor irgendeiner Gottheit geweiht worden. Im ersten Korintherbrief versicherte Paulus den Christen und Christinnen, dass der Verzehr f√ľr sie unproblematisch sei. Gleichzeitig ermahnte er die Gemeindeglieder, dass es Gl√§ubige gibt, die sich mit dem kultischen Fleisch unwohl f√ľhlen. Auf diese sollten Christinnen, die damit kein Problem haben, R√ľcksicht nehmen. In Vers 31 stellt Paulus als einzige Bedingung, dass die Gl√§ubigen alles allein zur Ehre Gottes machen sollen. In diesem Abschnitt zeigt er, dass alles von Gott geschaffen wurde. Wir m√ľssen keine Angst vor der Welt haben. Von j√ľngeren Menschen h√∂re ich oft, dass sie glauben, dass das Christentum vieles verbiete oder viele spannende Dinge nicht gutheisse. Der Vers sagt f√ľr mich das Gegenteil. Gott hat uns als vernunftbegabte Wesen geschaffen. Er traut es uns zu, dass wir selbst wissen, was uns guttut und was nicht. Sicher ist das oft eine Sache der Reife und von Erfahrung, doch wir sind zum Gl√ľck nicht allein, k√∂nnen uns gegenseitig helfen und auch aus Fehlern lernen. Ich weiss oft sehr schnell, was ich wohl besser weglasse.

Eigentlich k√∂nnte diese Aussage so auch in einem Selbsthilfebuch oder in einem Spruchkalender stehen. Christlich oder nicht: Sie kann in allen allt√§glichen und nicht allt√§glichen Entscheidungen angewendet werden. Ich habe mir diese zwei S√§tze zu Hause aufgeh√§ngt und mir vorgenommen, sie mir zu Herzen¬†zu nehmen. Gott will nicht, dass wir keinen Spass haben und uns alles verbieten. Aber er will, dass es uns gut geht und wir und andere nicht von unseren Handlungen gesch√§digt werden. Ganz im Sinne des Evangeliums geht es Paulus in dieser Aussage auch darum, dass wir auf unser Umfeld achtgeben. Mit diesem Hintergrund der N√§chstenliebe geht es √ľber eine einfache Spruchweisheit hinaus. Ich werde nun versuchen, die als sch√§dlich erkannten Dinge auch wirklich nicht mehr zu tun. Denn das im Verstand Erfasste auch wirklich umzusetzen, ist meist noch einmal etwas v√∂llig anderes.

 

(Noemi K√ľbler)

Unsere Empfehlungen

Glauben als Ressource nutzen

Glauben als Ressource nutzen

Kann Spiritualität zum Heilungsprozess und zur Persönlichkeitsentwicklung beitragen? Eine Psychologin erklärt, wie sie den Glauben ihrer Patienten als gesundheitsfördernde Ressource nutzt.