Logo
Spiritualität

In tiefster Finsternis...

26.03.2019
Michael Kleine lässt mit der Inszenierung von «Offices de Ténèbres» einen alten Brauch neu aufleben. Zu sehen und zu hören am Karfreitag und Karsamstag in der Klosterkirche der Kartause Ittingen.

Ein rätselhaftes Ritual wird zelebriert: 15 Kerzen auf einem grossen Leuchter werden nach und nach gelöscht, bis die Musik in völliger Dunkelheit verklingt. Die «Offices de Ténèbres » sind fortlaufende Liturgien zu den Heiligen Tagen der Karwoche, die in der Barockzeit in Frankreich musikalisch und szenisch aufwändig inszeniert wurden. Im Zentrum dieser Stundengebete stehen die Vertonungen der Klagelieder zum Niedergang Jerusalems des Propheten Jeremia.

Besonderer Ort für besonderes Projekt
Michael Kleine hat in Zusammenarbeit mit dem Cembalisten Johannes Keller die «Office de Ténèbres» neu inszeniert und wird das Ritual aus der Barockzeit in zwei verschiedenen Aufführungen aufleben lassen: Am Karfreitag und Karsamstag, 19. und 20. April, jeweils 20.30 Uhr, in der Klosterkirche der Kartause Ittingen. «Die Klosterkirche Ittingen ist dafür ein ganz toller Ort mit einer bemerkenswert schönen Architektur und sehr besonderer Atmosphäre», sagt der Musiktheater- Regisseur und geht etwas näher darauf ein, was die Besucher erwartet: Die Responsorien und die Psalmen werden im alten gregorianischen Stil gesungen, dies im Wechselspiel mit prachtvoller opernhafter barocker Musik. Ausführende sind Johannes Keller (Cembalo) Sophie Lamberbourg (Viola da Gamba) Jenny Högström (Sopran) Solenn’ Lavanant-Linke (Mezzosopran) Ozan Karagös (Gregorianischer Gesang).

Dunkelheit wichtiger Bestandteil
Die Liturgie wird vom Ritual der 15 Kerzen begleitet, welche die elf Apostel, drei Marien und Christus symbolisieren. Im Ablauf der Musik gibt es 14 kleine Zäsuren, Momente der Stille, in denen die Kerzen nach und nach gelöscht werden bis zum Schluss nur noch die oberste Kerze übrig bleibt. Diese letzte Kerze, die Christus symbolisiert, wird brennend hinter den Altar gebracht und die ganze Kirche liegt in völliger Dunkelheit. «Dunkelheit, Licht und Schatten, ist ein wichtiger Bestandteil dieses Rituals, Dunkelheit ist immer auch Suggestionsraum“, sagt Michael Kleine und freut sich auf zwei ganz besondere Abende.


Offices des Ténèbres. 19. und 20. April, 20.30 Uhr, zwei liturgische Inszenierungen zu Karfreitag und Karsamstag, begleitet vom Ritual der 15 Kerzen. Schriftlesungen, musikalische Begleitung, Stillezeiten. In der Klosterkirche, freier Eintritt.


(Barbara Hettich, 27.03.2019)


Von Jürg Hartmann erfasst am 28.11 2019 21:42

Zum Thema "Glaubensvorstellungen"

Fragen an Buddha Fragen an Allah Fragen an Gott Fragen an Manitou Fragen an Mohammed Fragen an das Göttliche im Menschen Wenn ich mir vorstelle, das Göttliche würde mir gegenübersitzen, was wäre dann? So setze ich mich hin und bitte das Göttliche, mir gegenüber Platz zu nehmen. Die Stühle sind bequem, sehr geeignet, ganz hier zu sein. Ganz. Da sitzen wir zwei, schweigsam, nachdenklich aber ganz da. Mich sieht man gut, mich erkennt man gut, das Göttliche aber lässt weder Worte noch Bilder zu, denn in Worte und Bilder gefasst ist das Göttliche nicht mehr göttlich sondern menschlich. Für unsere Kinder sind die Bilder wichtig und notwendig, für erwachsene Menschen bezweifle ich das ernsthaft. Die Antworten aber, die kann ich hören, vielleicht auch wahrnehmen, das reicht, muss reichen. Und so komme ich zu meiner ersten Frage: «Ich weiss, ich könnte Dich jetzt fragen, warum Du all das Schreckliche, Böse und Teuflische auf dieser Welt zulässt, die Kriege, die Gewalt, Vernichtung und Tod. Doch genau diese Frage stelle ich jetzt nicht. Ich versuch’s also andersherum. Ich frage Dich und nur Dich: Wie kommt es denn, dass wir Dich immer wieder fragen, was ich fragen könnte wie oben erwähnt. Wie also kommt das?» Das Göttliche ist irgendwo im Raum, meine ich, seine Stimme aber kann ich klar und deutlich hören, das ist die Hauptsache, und damit höre ich auch seine Antwort. ES sagt: «Deine Frage ist gut, lieber Mensch, ich denke nach. Kannst Du Dir vorstellen, welcher Art meine Gedanken hier sind?» Ich bin überrascht. Da stelle ich ihm eine meiner ganz wichtigen Fragen und nun soll ich mir vorstellen, was ES meint, was ES denkt. Komisch, ungewohnt, ich weiss nicht recht und bin verwirrt. So antworte ich: «Du siehst, Deine Antwort macht mich wirr, die Worte in meinem Kopf fliegen kreuz und quer und suchen nach einer Ordnung. Das will nun heissen, ich denke nach, ich denke laut nach, dann kannst Du meine Gedanken gleich mithören. Also: Deine Antwort wirkt, ich beginne zu suchen, suche jedoch bei mir und in mir. So weit bin ich im Moment.» Das Göttliche antwortet sofort: «Ganz genau, Du hast es erkannt denn Du suchst bei Dir. Du suchst nicht in den Wolken, hinter denen Du mich vermutest, Du suchst nicht beim Papst, meinem angeblichen Stellvertreter auf Erden, Du suchst nicht aussen, sondern innen, das ist der Punkt!» Damit bin ich wieder allein im Raum, allein mit meinen Fragen, ganz auf mich zurückgeworfen, auf mich gestellt. Vielleicht ist das der Punkt, vielleicht ist das die Antwort des Göttlichen an mich: «Geh auf die Suche, immer wieder, und suche in Dir, mit Dir und natürlich auch zusammen mit anderen Menschen. Doch bleib auf der Suche, immer.»

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)