Logo

«Ehe für alle» auch bei der kirchlichen Trauung?

Der Rat des SEK befürwortet die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare und beantragt, den Mitgliedkirchen zu empfehlen, die «Ehe für alle» auch bei der kirchlichen Trauung anzuwenden.

→ Diskutieren Sie am Ende dieses Artikels mit!

 

Der Rat des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) hat es sich nicht einfach gemacht, zur vom Bund durchgeführten Vernehmlassung zur «Ehe für alle» Stellung zu nehmen. Zum innerkirchlichen Gespräch über die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare hat der Rat des SEK im Juni 2019 festgehalten: «In der Frage der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare bestehen innerhalb der reformierten Kirche ablehnende und befürwortende Positionen. Sowohl befürwortende als auch ablehnende Haltungen berufen sich auf die Bibel und kirchlich-theologische Traditionen. Beide Positionen vertreten wichtige Argumente und gehören deshalb unverzichtbar zum innerkirchlichen Gespräch über die Ehe. Das innerkirchliche Gespräch über die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare soll in einer geschwisterlichen Haltung geführt werden: Das bedeutet mit gegenseitigem Respekt und Achtung für die Glaubensüberzeugungen anderer.»

Darüber entscheidet die Abgeordnetenversammlung des SEK
Aufgrund der Diskussion im Juni 2019 hat sich der Rat des SEK entschieden, der Abgeordnetenversammlung vom 4. und 5. November 2019 folgende Anträge zu stellen:

1. Die Abgeordnetenversammlung (AbgV.) befürwortet die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare auf zivilrechtlicher Ebene.
2. Die AbgV. empfiehlt den Mitgliedkirchen, den allfällig neuen zivilrechtlichen Ehebegriff für die kirchliche Trauung vorauszusetzen.
3. Die AbgV. empfiehlt den Mitgliedkirchen, die Wahrung der Gewissensfreiheit für Pfarrerinnen und Pfarrer bezüglich der kirchlichen Trauung von gleichgeschlechtlichen Paaren in den Reglementen ihrer Landeskirchen vorzusehen.
4. Die AbgV. empfiehlt den Mitgliedkirchen, Trauungen gleichgeschlechtlicher Paare in die Trauregister aufzunehmen und die Liturgie gleich zu gestalten wie die Trauungen heterosexueller Paare.

Die Redaktion des Kirchenboten hat einem Befürworter und einem Gegner der Öffnung der kirchlichen Trauung für gleichgeschlechtliche Paare die Frage gestellt, was sie von der Öffnung erwarten und wie sie mit Vorbehalten, die dazu innerhalb der Kirche geäussert werden, umgehen. Die Antworten und weitere Hintergründe zum Thema finden Sie in den nachfolgenden Artikeln. Per Kommentar-Funktion haben Sie die Möglichkeit, selber mitzudiskutieren.


(24. Oktober 2019, Text: Ernst Ritzi, Bild: hochzeitsfotograf/pixelio.de)

    Tipps