Logo

Jesus nachfolgen, was heisst das?

Jesus nachfolgen so wie die Jünger – das klingt einfach und kann zugleich doch schwierig sein. Die Mönche im Mittelalter haben es getan. Wie verstehen wir persönliche Jesus-Nachfolge heute?

→ Finden Sie es heraus und diskutieren Sie am Ende dieses Beitrags mit!

 

Das Theologische Seminar in Zürich hat eine Tagung unter dem Titel «Nachfolge(n) reich – Jesusenergie bewegt» organisiert. Das Vorhaben, das sich die Veranstalter gestellt haben, umschreiben sie so: «Selber denken» schreiben sich die Reformierten auf die Fahnen. Wie steht’s mit ‹selber glauben› ‹selber lieben› und ‹selber hoffen› oder ganz kurz: ‹Jesus nachfolgen›? Nachfolge kann man nicht delegieren. Es ist eine folgenreiche Entscheidung für die Lebensform des Glaubens.» Hinter der Tagung steht der Verein «reformiert bewegt» (www.reformiertbewegt.ch).

«Und Jesus sprach zu ihnen: Folgt mir nach.»

Gleich in mehreren Evangelien ist davon die Rede, dass Jesus seine Jünger aufgefordert hat, ihm nachfolgen. Die bekannteste Stelle ist wohl Markus 1, 16-18: «Als Jesus am Galiläischen Meer entlangging, sah er Simon und Andreas, seinen Bruder, wie sie ihre Netze ins Meer warfen; denn sie waren Fischer. Und Jesus sprach zu ihnen: Folgt mir nach; ich werde euch zu Menschenfischern machen! Sogleich verliessen sie ihre Netze und folgten ihm nach.»

Dietrich Bonhoeffers Buch über «Nachfolge»

Das Thema Nachfolge zieht sich wie ein roter Faden durch die Kirchengeschichte – bis zu Dietrich Bonhoeffer, dem bekannten Theologen des Widerstands gegen die Schreckensherrschaft des Nationalsozialismus in Deutschland. Dietrich Bonhoeffer versuchte in der illegalen Pastorenausbildung der Bekennenden Kirche im Predigerseminar Finkenwalde evangelische Formen der Nachfolge zu praktizieren. Aus dem Kursbetrieb in Finkenwalde entstand das Buch «Nachfolge», dessen Manuskript Bonhoeffer 1937 abschloss. Die Redaktion des Kirchenboten wollte von zwei Thurgauer Pfarrerinnen und Pfarrern wissen, wie sie im Umfeld von 2020 die Nachfolge Jesu persönlich und theologisch verstehen.

 

(22. Januar 2020; Text: Ernst Ritzi; Bild: Dude/pixelio.de)

    Tipps